LEB-Bonn
Fremdsprachenassistenten

Lust an Fremdsprachen und Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen?
Für Abiturientinnen und Abiturienten mit guten sprachlichen Voraussetzungen bietet der zweijährige Bildungsgang zum/r Staatlich geprüfte/n kaufmännische/n Assistentin/ Assistenten die Möglichkeit zum Einstieg in einen Beruf oder zum Studium eines international orientierten Wirtschaftsstudienganges. Der Bildungsgang eignet sich auch für Schülerinnen und Schüler mit Fachhochschulreife, die über die entsprechenden sprachlichen Voraussetzungen verfügen.

»  Berufliche Perspektiven

»  Berufsbild

»  Praktikum und EU-FörderungSchülerpräsentation                                                        

»  Schulgeldfreie und staatlich anerkannte Ausbildung

»  Zugangsvoraussetzungen

»  Ausbildungsinhalte

»  Unterrichtsorganisation und Stundentafel

»  Abschlussprüfung

»  Zeugnisse und Berechtigungen

»  Bewerbungen

                                                                                                   
 

Berufliche Perspektiven des kaufmännischen Assistenten für Fremdsprachen

Der weltweite Handel braucht immer mehr bewegliche junge Leute, die sprachgewandt und mit den nötigen Kenntnissen in Wirtschaft und Verwaltung ausgestattet sind, um den Erfordernissen einer exportorientierten Wirtschaft entsprechen zu können.

Wer mehrere Sprachen spricht und sich in der wirtschaftlichen Praxis auskennt, ist universell einsetzbar und so eine gefragte Kraft auf dem Arbeitsmarkt. Zudem sind überdurchschnittliche Computerkenntnisse sowie praxisorientiertes betriebswirtschaftliches Wissen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere im internationalen Business.

Die Ausbildung ist daher Branchen übergreifend und öffnet den Weg für eine Vielzahl von beruflichen Tätigkeitsbereichen, die der persönlichen Neigung entsprechen bzw. Chancen auf dem Arbeitsmarkt wahrnehmen lassen.

Unsere Absolventen sind heute in den verschiedensten Bereichen in Deutschland und Europa tätig vom Export von Waren und Dienstleistungen über Public Relations, Luftfahrtunternehmen, Reisebürobranche, Auswärtiges Amt, NATO, Europäische Institutionen, Botschaften, Handelsvertretungen, Handelskammern etc.

Die Chancen, auf dem Arbeitsmarkt eine der Ausbildung adäquate Stelle zu finden, werden sich mit der weiteren Verflechtung der internationalen Beziehungen erhöhen und der Bedarf an qualifizierten Fachkräften wird weiter steigen.

 

Berufsbild

Kaufmännische Assistenten(innen) für Fremdsprachen
 

  • verhandeln mit ausländischen Geschäftspartnern mehrsprachig und tragen Verantwortung bei der Abwicklung von Kontrakten,
  • zeichnen sich durch ihre betriebswirtschaftliche Denkweise aus und unterstützen dabei das Management bei der Bewältigung diverser Führungsaufgaben,
  • sind mit Hilfe ihrer EDV-Kenntnisse in der Lage, kaufmännische Aufgabenstellungen mit Hilfe moderner Kommunikationsmittel zu lösen sowie Geschäftsbriefe, Protokolle und Berichte professionell zu erstellen und zu gestalten,
  • verstehen volkswirtschaftliche und unternehmenspolitische Zusammenhänge.

 

 

Schulgeldfreie und BAFöG-fähige staatlich anerkannte Ausbildung

Fremdsprachenassistenten

Die zweijährige Ausbildung zum kaufmännischen Assistenten für Fremdsprachen wird an unserem öffentlich-rechtlichen Berufskolleg für die Schüler(innen) schulgeldfrei angeboten. Lediglich Unterrichtsmittel müssen teilweise selbst gekauft werden.

Darüber hinaus haben die Schüler(innen) in diesem Ausbildungsgang bei Erfüllung der Voraussetzungen Anspruch auf Förderung nach dem Berufsausbildungsförderungsgesetz („Schüler- BAföG“).

Die Abschlussprüfung erfolgt vor einer staatlichen Prüfungskommission und die erfolgreiche Teilnahme berechtigt zur Führung der Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte(r) kaufmännische(r) Assistent(in) für Fremdsprachen“.


 

Zugangsvoraussetzungen

Grundbedingung für die Ausbildung für einen Fremdsprachenberuf ist die individuelle Sprachbegabung, die Freude an der Arbeit in und mit der Fremdsprache sowie Interesse an wirtschaftlichen Themen.

Die formalen Voraussetzungen sind in den Sprachen unterschiedlich. Es werden Schüler(innen) mit Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) mit guten bis befriedigenden Kenntnissen in den Sprachen und bei besonders guten Leistungen und entsprechender Vorbildung in den Fremdsprachen auch Absolventen mit Fachhochschulreife aufgenommen. Bei den Abiturienten sollten diese Noten in Grund- und / oder Leistungskursen der gymnasialen Oberstufe erreicht worden sein (Englisch: mindestens 7 Jahre; Französisch: mindestens 4 Jahre; Spanisch: mindestens 3 Jahre mit guten Leistungen). Im Einzelfall können auch abweichende Eingangsvoraussetzungen vorliegen (längerer Auslandsaufenthalt, muttersprachliche Vorkenntnisse etc.). Zur Beherrschung der Grammatik und deren spezielles Vorwissen sind Merkblätter im Sekretariat erhältlich. Für die Übersetzungen ins Deutsche sind gute deutsche Sprachkenntnisse und Stilsicherheit notwendig. Auslandsaufenthalte sind wünschenswert, aber nicht Bedingung.

Die Ausbildung dauert zwei Jahre und beinhaltet ein achtwöchiges Betriebspraktikum im In- oder Ausland am Ende des ersten Ausbildungsjahres.


 

Ausbildungsinhalte

1. Die Ausbildung in den Fremdsprachen

Die sprachliche Ausbildung erfolgt in jeweils 10 Wochenstunden Englisch und Französisch (seit dem Schuljahr 2010/2011 alternativ auch Spanisch). Nach 2 Schuljahren sind die Absolventen in der Lage, typische Problemstellungen möglicher Tätigkeitsbereiche wie Ex- und Import von Waren und Dienstleistungen, Marketing und Public Relations usw. in der Fremdsprache zu verbalisieren und zu bearbeiten sowie Lösungsvorschläge zu unterbreiten.

Native Speakers schulen die mündliche Kommunikation der Teilnehmer in Rollenspielen, Diskussionen und Präsentationen; die schriftliche Sprachkompetenz wird in den Bereichen Übersetzung in die Fachsprache, Übersetzung aus der Fremdsprache und schriftliche Geschäftskommunikation trainiert.

Alle Fertigkeiten werden anhand von betriebswirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Fragestellungen erlangt, das bedeutet eine enge Verzahnung des fremdsprachlichen Unterrichts mit den wirtschaftswissenschaftlichen Fächern. Übersetzungstexte orientieren sich vor allem an Themenbereichen des Außenhandels, die schriftliche Geschäftskommunikation beinhaltet beispielsweise Fragestellungen und Problemlösungen des internationalen Kaufvertragsrechts.

 

2. BWL mit Rechnungswesen

Der Unterricht in diesem Fach vermittelt zunächst eine wirtschaftliche Grundbildung, die auf Orientierungswissen über den Betrieb und auf die Erarbeitung der Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, des Rechnungswesens und der wirtschaftlich relevanten Teile des Privatrechts zielt und dient als fachliche Grundlage für den fremdsprachlichen Unterricht.

In der sich anschließenden Fachbildung steht die Entwicklung beruflicher Handlungsfähigkeit in marktorientierten Entscheidungsbereichen eines international arbeitenden Unternehmens im Vordergrund. Das Rechnungswesen ist integraler Bestandteil des Unterrichtes und wird als Informations- und Kontrollinstrument für betriebswirtschaftliche Problemstellungen herangezogen.

 

3. Volkswirtschaftslehre

Die Volkswirtschaftslehre (Nationalökonomie) ist neben der Betriebswirtschaftslehre ein Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften. Im Gegensatz zur Betriebswirtschaftslehre beschäftigt sich die Volkswirtschaftslehre nicht mit einzelwirtschaftlichen, sondern mit gesamtwirtschaftlichen Erscheinungen und Zusammenhängen.
Die Volkswirtschaftslehre beschäftigt sich u. a. mit dem Preismechanismus, Angebots- und Nachfrageverhalten, unterschiedlichen Marktformen, sowie mit wirtschaftspolitischen Fragestellungen wie der Geld-, Fiskal-, Außenwirtschafts- und Lohnpolitik.

 

4. Informationswirtschaft

Das Fach Informationswirtschaft hat zum Ziel Computerkenntnisse im Bereich der Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationssoftware zu vermitteln und im Rahmen betrieblicher Geschäftsprozesse anzuwenden. Inhalte der BWL werden hier an praxisnahen Beispielen vertieft. Dabei professionalisieren  die Schülerinnen und Schüler ihre Kompetenzen im Bezug auf moderne Kommunikationsformen wie E-Mailing und Internetrecherche, die nicht nur wichtiger Bestandteil des betrieblichen Alltags sind, sondern auch Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Studium. 


 

Unterrichtsorganisation und Stundentafel

Die Ausbildung im Klassenverband (Unter- und Oberstufe; Klassenstärke etwa 20 Schüler/innen) dauert zwei Jahre. Am Ende der Unterstufe wird ein achtwöchiges Betriebspraktikum in Deutschland oder im Ausland abgeleistet (4 Wochen davon fallen in die Unterrichtszeit, 4 Wochen in die Ferienzeit).

Die Feier- und Ferientage entsprechen den Regelungen für Schulen in Nordrhein-Westfalen. Samstags ist unterrichtsfrei. Täglich sind 6 bis 8 Stunden (à 45 Minuten) Unterricht. Schriftliche Leistungsnachweise werden in Form von Klausuren und Tests erbracht.

 

Fächer

 

Wochenstunden

 
1. Ausbildungsjahr
2. Ausbildungsjahr
1. Fremdsprache (Englisch) 10 10
2. Fremdsprache (Französisch oder Spanisch) 10 10
Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen 5 5
Volkswirtschaftslehre 2 2
Informationswirtschaft 5 5
Mathematik 2 -
Deutsch - 2
Politik/Geschichte 1 1
Gesamtstundenzahl 35 35
     


 

Abschlussprüfung

Am Ende der Ausbildung erfolgt eine schriftliche und eine fachpraktische sowie eine mögliche mündliche Abschlussprüfung vor einer staatlichen Prüfungskommission unter dem Vorsitz des Regierungspräsidenten Köln.

Die schriftliche Prüfung wird in den Fächern

  • erste Fremdsprache
  • zweite Fremdsprache
  • Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

durchgeführt.

Die mündliche Prüfung ist in jedem Fach des letzten Ausbildungsjahres möglich und dient zur Klärung der Abschlussnoten.

 

Zeugnisse und Berechtigungen

Der erfolgreiche Abschluss der Ausbildung berechtigt zur Führung der Berufsbezeichnung „Staatl. gepr. kaufmännische(r) Assistent(in) für Fremdsprachen". Die Leistungen in den einzelnen Fächern werden in einem Abschlusszeugnis dokumentiert. Darüber hinaus wird in den Fremdsprachen neben den Leistungsnoten ("sehr gut" bis "ungenügend") die Niveaustufe "Vantage" (Niveaustufe B2 des Europarates) ausgewiesen.

Damit ist der Nachweis über eine abgeschlossene Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf erbracht und die Berufsschulpflicht erfüllt. Der Berufsabschluss ist nicht nur in der Bundesrepublik, sondern auch in den Mitgliedsländern der EU vollwertig anerkannt.
 

» Berichte von Absolventinnen und Absolventen 

» Abschlussfeier 2008

Bewerbungen

Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz können nach telefonischer Vereinbarung erfolgen:

            Ludwig-Erhard-Berufskolleg Bonn
            z. Hd. Frau StD'in Inge Will
            Kölnstraße 235
            53117 Bonn
            0228 - 77 70 -47 (oder -48)

Rückfragen sind auch per Email möglich: Kontaktformular
Anmeldeformular hier

 
^